Veranstaltungen und Info


Sie können hier unseren Newsletter abonnieren, durch den Veranstaltungen angekündigt werden.


Tagungsband Symposium 2019

Kriterien für eine differenzierte Baumhaftung

Johannes Stabentheiner / Karin Büchl-Krammerstätter (Hrsg.)


24. Linzer Baumforum


25. Österreichische Baumpflegetagung

Österreichische Baumpflegetagung

17./18. November 2020
Austria Center Vienna, Bruno Kreisky Platz 1, 1220 Wien


Österreichische Baumkonvention

Fachtagung in Graz

16. März 2021, Messe Congress Graz – Hauptprogramm

15. März 2021 ab 15:30 Exkursion Schwammstadt

Getragen von:
Plattform der Österreichischen Baumkonvention


Baumstatik und Baumschadenskunde

Dieses Seminar findet wieder 2021 in der FAST Ossiach (noch kein Termin) und FAST Traunkirchen (11. März 2021) statt.

Termine folgen!

Dabei werden von Remy Gschwandtner auch die Erfahrungen aus dem gemeinsam mit dem BFW durchgeführten Projekt „Eignung makroskopisch erfassbarer oberirdischer Symptome des Eschentriebsterbens zur Kalkulation der Wurf- und Bruchgefahr“ sowie aus der täglichen, praktischen Arbeit mit Zugverfahren, baumstatischen Berechnungen und Windlastanalysen an die Teilnehmenden weitergegeben.

FAST – Forstliche Ausbildungsstätte

BFW – Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft


Zertifikatslehrgang

Grundlagen Baumprüfung und Baumpflege

Das produktive Zusammenwirken vieler Institutionen spannt einen Bogen zwischen Wissenschaft und Praxis und bereitet die Grundlage für den neuen österreichischen Lehrgang. Der Zertifikatslehrgang startet im Jahr 2021 und umfaßt folgende Module:

  1. Biologie und Mechanik, 17. – 21. Mai 2021
  2. Baumprüfung und Baumpflege, 7. – 11. Juni 2021

Nach dem Nachweis von ausreichenden Praxisstunden und einer Projektarbeit kann zur Prüfung angetreten werden.


.

AUVA Arbeiten auf Bäumen

Durch jahrelange und engagierte Arbeit entstand das wertvolle Merkblatt „M·plus 520 Arbeiten auf Bäumen“.

Download: LINK

Bestellen: LINK

.


Wetterextreme in der Stadt und das „Schwammstadt-Prinzip“

Die Auswirkungen von Wetterextremen stellen auch für Stadtverwaltungen eine zunehmende Herausforderung dar. Gegen Hitze in Städten leistet die kühlende Wirkung von Bäumen einen wichtigen Beitrag. Bäume benötigen dazu allerdings ausreichend Durchwurzelsungsraum und Wasser. In Trockenperioden sind im urbanen Boden jedoch kaum Wasserreserven zu finden.

Starkregen überlastet wiederum das Kanalsystem und führt zu Überflutungen. Zugleich ist der Platz für neue Baumstandorte rar. Beim Schwammstadt-Prinzip wird der Durchwurzelsungsbereich auch unter befestigten Flächen mittels grobem Schotter ausgeweitet. Hohlräume und spezielle Substrate nehmen Wasser auf und können längerfristig Wasserreserven für die Bäume bieten. Damit werden Wachstum und Vitaltitä gefördert, um die wertvollen Funktionen im städtischen Raum zu ermöglichen. Der Arbeitskreist Schwammstadt, der unter der Schirmherrschaft der ÖGLA gegründet wurde, arbeitet am Austausch unter ExpertInnen und der Etablierung der Methode in Österreich. Dieses Prinzip wurde beispielsweise in der Eggenberger Allee in Graz umgesetzt und weitere Projekte folgen nach bzw. sind in Planung.

Vgl. ÖGLA, Österreichische Gesellschaft für Landschaftsarchitektur, zur „Schwammstadt“: oegla.at/schwammstadt


Anfragen an das Linzer Baumforum:


Vergangene Veranstaltungen und Baumforen

 


Newsletter

.